JiveX Produkte

Das moderne Bild- und Befund- managementsystem für alle medizinischen Fachdisziplinen

Die medizinischen Disziplinen rücken stetig enger zusammen. Abteilungs- und Einrichtungsgrenzen werden zugunsten einer ganzheitlichen, interdisziplinären und sektorübergreifenden Patientenversorgung überwunden. Um diese Prozesse zu unterstützen, muss auch die IT neue Wege beschreiten und sicherstellen, dass medizinische Daten nicht länger ein Inseldasein führen. Gefragt sind skalierbare Lösungen, die hochfunktional sind und gleichzeitig den Weg für eine krankenhausweite Datenverfügbarkeit ebnen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, basiert JiveX auf einem modularen Konzept. JiveX Enterprise PACS, JiveX Integrated Imaging (PACS-II) und JiveX Medical Archive bilden dabei die drei Hauptproduktsegmente, die sich flexibel und anwenderfreundlich an die individuellen Bedürfnisse anpassen. 

Alle JiveX Produkte basieren auf international anerkannten Standards wie DICOM oder HL7. Dadurch lassen sie sich nahtlos und unabhängig vom Hersteller in führende Systeme wie das KIS integrieren. Außerdem ermöglicht die Verwendung von Standards auch das mühelose Einbinden von nicht-radiologischen Daten sowie deren einrichtungsweite und -übergreifende Verteilung und Betrachtung. 

Funktionsstarkes Bildmanagement in der Radiologie mit JiveX Enterprise PACS

Ob in der Praxis oder der klinischen Radiologie: JiveX Enterprise PACS bietet für jedes Szenario leistungs- und funktionsstarke Lösungen. Flexible Schnittstellen und eine hohe Skalierbarkeit ermöglichen den Aufbau eines maßgeschneiderten Bilddaten-managements. Integrierte 3D-Funktionen oder die Einstellung von intelligenten Hanging- und Readingprotokollen erleichtern den radiologischen Workflow enorm. Darüber hinaus ist JiveX Enterprise PACS aufgrund seiner Serverstrukturen und ausgeklügelter Berechtigungskonzepte bestens für das Arbeiten in vernetzten Szenarien geeignet.  

Einheitliches Bild- und Befundmanagement im Krankenhaus mit JiveX Integrated Imaging (PACS-II)

Basierend auf der umfassenden Erfahrung in der radiologischen Bildverwaltung und -archivierung bietet VISUS mit JiveX Integrated Imaging (PACS-II) auch eine Lösung zur klinikweiten Einbindung von nicht-radiologischen Bild- und Befunddaten in das PACS. Egal, ob EKG, Endoskopie oder Wunddokumentation: Mit JiveX lassen sich Daten unterschiedlichster Formate nicht nur ablegen, sondern für die Diagnostik auswerten und mit weiteren Patientendaten verknüpfen. JiveX Integrated Imaging erlaubt die klinikweite Anbindung der Modalitäten und des bestehenden PACS unabhängig vom Hersteller. 

Krankenhausweite Konsolidierung medizinischer Daten innerhalb eines herstellerneutralen Archivs mit dem JiveX Medical Archive

Aktuelle und ältere Patientendaten finden sich heute verstreut über KIS, DMS, PACS und diversen Subsystemen der Fachabteilungen. Um ein vollständiges Bild über einen Patienten zu erhalten, muss also wertvolle Zeit in die Suche aller relevanten Daten investiert werden. Das JiveX Medical Archive optimiert diesen Prozess, indem es alle medizinischen Daten in einem Archiv bündelt und über einen einheitlichen Viewer zur Verfügung stellt. Das System baut auf der bewährten PACS-II Strategie mit JiveX Integrated Imaging auf, die es ermöglicht, auch nicht-radiologische und nicht DICOM Bild- und Befunddaten in das PACS zu integrieren. Das Medical Archive ist in der Lage, diese konsolidierte Datensammlung um Dokumente – etwa Befunde, Arztbriefe oder OP-Berichte – zu erweitern. Auch Dokumente aus der Pflege oder eingescannte Dokumente, die der Patient mitbringt, können im Medical Archive verwaltet werden. Durch die Nutzung des IHE-XDS-Standards (Cross-Enterprise Document Sharing), ist das JiveX Medical Archiv auch für künftige Herausforderungen im Gesundheitswesen gerüstet. IHE-XDS führt den Gedanken des Medical Archives weiter, weil der Standard  es erlaubt, dass Daten nicht nur krankenhausweit, sondern einrichtungsübergreifend verfügbar werden. Außerdem bietet der Standard eine größere Flexibilität, weil Daten leichter und systemunabhängig migriert werden können.