Fachgruppen und Verbände

Die VISUS engagiert sich in vielen Fachgruppen und Verbänden, um einerseits mit ihrem Know-how die Standardisierung von Schnittstellen voranzubringen und andererseits wesentliche Kooperationsnetzwerke im Bereich Gesundheits-IT auf- bzw. auszubauen.

Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V.

bvitg

Der Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V. vertritt die Interessen der deutschen Gesundheits-IT-Branche und hat es sich zum Ziel gesetzt, dieser einen eigenen Stellenwert zu geben. Um dieses Ziel zu erreichen, gestaltet der bvitg aktiv Rahmenbedingungen, welche die Basis für eine IT-gestützte, moderne und in die Zukunft gerichtete Gesundheitsversorgung bilden. Im Fokus der Verbandsarbeiten stehen der Kontakt zu Politik und Selbstverwaltung, die Erarbeitung von Lösungsvorschlägen für drängende Fragen der Branche, die Netzwerkarbeit sowie die Nachwuchs- und Karriereförderung.  

Der Verband vertritt in Deutschland die führenden IT-Anbieter im Gesundheitswesen, deren Produkte je nach Segment in bis zu 90 Prozent des ambulanten und stationären Sektors inklusive Reha-, Pflege- und Sozialeinrichtungen eingesetzt werden. Über 70 Prozent der Unternehmen sind international tätig. 

Die bvitg Service GmbH, die als hundertprozentige Tochtergesellschaft des bvitg e. V. auftritt, organisiert den verbandseigenen Branchentreff conhIT – connecting Health IT und betreibt das Health IT-Portal. 

Der Club der Gesundheitswirtschaft (cdgw)

Der Club der Gesundheitswirtschaft (cdgw)

Aus einer Vision ist Wirklichkeit geworden: Der Club der Gesundheitswirtschaft (cdgw) hat sich als starkes und anerkanntes Forum der deutschen Gesundheitswirtschaft etabliert. Als attraktiver und hochkarätiger Business Club bietet er seinen Mitgliedern eine vertrauliche Plattform des Kennenlernens und des fachlichen Austauschs über die Sektorengrenzen der Branche hinweg.

Der Club der Gesundheitswirtschaft versteht sich als Netzwerk für Führungskräfte der immer stärker zusammenwachsenden Gesundheitswirtschaft. Der cdgw will außerdem die Belange der Gesundheitswirtschaft mit einer starken Stimme zu Gehör bringen.

Dem Club gehören zurzeit knapp 90 Kliniken, Klinikgruppen und Unternehmen mit insgesamt rund 150 Entscheidern an. Der Club ist überparteilich und unabhängig. Seine Aktivitäten werden ausschließlich aus den Beiträgen der Mitglieder finanziert.


DICOM Standards Committee

DICOM Standards Committee

Das DICOM Standards Committee hat es sich zum Ziel gesetzt, internationale Standards für die Kommunikation von biomedizinischen, diagnostischen und therapeutischen Informationen aufzusetzen und weiterzuentwickeln, um den Informationsfluss in den medizinischen Disziplinen zu optimieren, die mit digitalen Bildern und verwandten Daten arbeiten. Durch die Arbeit des Committee soll mehr Systemkompatibilität und dadurch ein effizienterer Austausch zwischen bildverarbeitenden und assoziierten Systemen erreicht werden.

Der Erfolg des DICOM Standards basiert auf einem generellen Einvernehmen der Systemanbieter: Alle namhaften Hersteller weltweit haben den Standard in ihr Produktdesign übernommen, viele von ihnen arbeiten aktiv an der Entwicklung und Optimierung des Standards mit. Das DICOM Standard Committee hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, die Kompatibilität von DICOM mit anderen Standards wie ANSI, CEN, HL7, IEC, ISO oder JIRA zu gewährleisten.

Verein Elektronische FallAkte e. V.

Elektronische Fallakte

Die elektronische FallAkte (EFA) ist eine 2006 gestartete Initiative für die Schaffung eines einheitlichen, bundesweit gültigen Kommunikationsstandards für Ärzte. Das Ziel ist es, mit Hilfe der EFA-Plattform den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen dem stationären und dem ambulanten Sektor deutlich zu verbessern.

Elektronische FallAkten geben eine strukturierte Sicht auf alle Dokumente, die zu dem medizinischen Fall eines Patienten verfügbar sind. So können sich die behandelnden Ärzte stets einen aktuellen Überblick über den bisherigen Behandlungsverlauf verschaffen. Gleichzeitig sind sie für die Inhalte und ihre Vollständigkeit verantwortlich. Die Zugriffsrechte erteilt der Patient.

VISUS unterstützt mit JiveX die EFA 2.0 - Spezifikationen und ist aktiver Förderer des Vereins.


Forum MedTech Pharma e. V.

Das Forum MedTech Pharma e. V. ist das größte Netzwerk der Gesundheitsbranche in Deutschland und Europa. Es fördert Kooperationen, vermittelt Kontakte und informiert über neueste Trends und Innovationen auf Workshops, Fachtagungen, Kongressen und Weiterbildungsveranstaltungen. Die über 600 Mitglieder aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem Gesundheitswesen kommen aus dem gesamten Bundesgebiet und 14 weiteren Ländern; aus der Medizin, Medizintechnik, Pharma und angrenzenden Bereichen.

Gesundheitswirtschaft Rhein-Main

Die Initiative gesundheitswirtschaft rhein-main will dazu beitragen, dass die Region ihr gesundheitswirtschaftliches Potential weiter ausbauen kann und zu einer der stärksten Gesundheitsregionen Deutschlands wird.

Die Initiative hilft, die Wege zwischen den Akteuren der Gesundheitswirtschaft zu verkürzen, die Kontakte zwischen Wirtschaft und Politik zu fördern und bei der Politik für eine aktive Gesundheits-Wirtschaftspolitik zu werben. 


German Healthcare Export Group

GHE

Die German Healthcare Export Group ist ein unabhängiger Interessenverband deutscher Unternehmen aus dem Healthcare Bereich. Die GHE blickt auf 15 erfolgreiche Jahre ihres Bestehens zurück und besteht derzeit aus etwa 50 Mitgliedern aus sämtlichen Segmenten des medizinischen Bereiches. Schwerpunkt ist die Elektro- und Medizintechnik. Insgesamt repräsentiert die German Healthcare Export Group knapp 80 Prozent des deutschen Exportvolumens im medizintechnischen Bereich.

Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry e. V.

Ghorfa Logo

Das arabische Wort „Ghorfa“ bedeutet Kammer. Die Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry e. V. ist die offizielle Vertretung aller arabischen Industrie- und Handelskammern in der Bundesrepublik Deutschland.

Die Ghorfa verfolgt unmittelbar ideelle Zwecke. Sie fördert die Kooperation zwischen den arabischen Ländern und der Bundesrepublik Deutschland in den Bereichen Handel, Industrie, Finanzen und Investitionen ebenso wie der Völkerverständigung. Durch hochkaratige Veranstaltungen, Delegationsreisen, interkulturelle Seminare, informative Publikationen und aktuelle Berichte aus der arabischen Welt und aus Deutschland schafft sie bestmögliche Rahmenbedingungen für deutsch-arabische Wirtschaftsaktivitäten.

Zugeschnitten auf die speziellen Bedürfnisse und Wünsche von kleinen und mittelständischen sowie Großunternehmen berät und unterstützt die Ghorfa beim Auf- und Ausbau von grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen. Dafür liefert sie nützliche Informationen, berät kompetent, setzt neue Impulse und vernetzt die Mitgliedsunternehmen untereinander. Die Kernaufgaben der Ghorfa liegen somit in den Bereichen Networking, Consulting sowie Informations- und Wissensvermittlung. Die Ghorfa ist branchenübergreifend tätig.


Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.

Die GMDS - Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. ist eine unabhängige wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft mit dem Ziel, die Medizinische Informatik einschließlich der Medizinischen Dokumentation, die Medizinische Biometrie sowie die Epidemiologie in Theorie und Anwendung, in Forschung und Lehre zu fördern.

Der Verein bietet ihre informatischen, biometrischen und epidemiologischen Methoden als Querschnittsfach allen medizinischen Teilgebieten in Kooperation an und entwickelt diese Methoden selbstständig insbesondere mit der Informatik, Mathematik, Statistik und den Ingenieurwissenschaften weiter.

VISUS unterstützt die GMDS als Fördermitglied und orientiert sich in der Produktentwicklung an den Veröffentlichung und Empfehlungen der GMDS.

HL7 Deutschland e. V.

HL7 Deutschland e.V.

Health Level Seven International (HL7) – die globale Autorität für Standards zur Interoperabilität von Informationssystemen im Gesundheitswesen mit Mitgliedern in über 55 Ländern. 

Der Weg zu mehr Qualität und Sicherheit für den Patienten, aber auch zur Gesunderhaltung der Bürger sowie zur Verbesserung der Effizienz und Qualität der Versorgungsprozesse führt über die Entwicklung von Kooperation durch Kommunikation innerhalb und zwischen den Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens.

Der Realisierung dieser Aufgabe hat sich die global agierende Organisation HL7 (Health Level Seven) International Inc. in Kooperation mit ihren inzwischen etwa fünfzig internationalen Affiliates verschrieben.


Interessengemeinschaft der programmverantwortlichen Ärzte des Mammographiescreenings Deutschland e. V.

IGPVA

Die IGPVA vertritt als Berufsverband die berufs-politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Interessen der Programmverantwortlichen Ärzte des Mammographie- Screening- Programms in Deutschland. Seit ihrer Gründung am 15.September 2007 ist die IGPVA zu einem festen Bestandteil im Zusammenspiel zwischen Politik, Verwaltung und Verbänden geworden mit dem Ziel, die Arbeit der Programmverantwortlichen Ärzte zu erleichtern, die Leistungsfähigkeit des Screening-Programms zu verbessern und so zur Senkung der Brustkrebssterblichkeit unter den Frauen zwischen 50 und 69 Jahren beizutragen.

Integrating the Healthcare Enterprise

IHE

IHE ist eine Initiative zur Verbesserung des technischen Informationsaustauschs zwischen verschiedenen IT-Systemen in der Medizin (KIS, RIS, Untersuchungsgeräte, Befundungsarbeitsplatz, PACS, etc.). IHE basiert auf den etablierten Standards DICOM und HL7 und wendet diese in einer prozessorientierten Sicht an.

Hinter IHE stehen Ärzte, IT-Experten, Organisationen wie RSNA und HIMSS, die deutsche, französische und italienische Röntgengesellschaft, ECR, EAR, EHTEL, COCIR u.v.m. sowie Hersteller von IT-Systemen in der Medizin inklusive fast aller führenden Hersteller bilderzeugender Systeme. Ursprünglich 1998 in den USA entstanden, haben sich IHE-Initiativen inzwischen auch in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Norwegen und auch Japan etabliert.

Die VISUS ist Gründungsmitglied des IHE-Deutschland e. V. und nimmt kontinuierlich an den Europäischen Connectathons teil. Zudem ist VISUS Mitglied der IHE International und gehört zu den ersten Verbandsmitgliedern und Förderern der neuen IHE-Europe Mitgliederorganisation. Die Ergebnisse der Connectathons und viele weitere Informationen zur IHE sind zu finden unter www.ihe-europe.net.


Bundesverband Deutscher Krankenhaus IT-Leiterinnen/Leiter e. V.

KH-IT-Bundesverband

Der KH-IT-Bundesverband vertritt die Interessen der IT in deutschen Krankenhäusern. Neben einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch der Mitglieder werden in Arbeitsgruppen aktuelle Querschnitts-Themen wie z.B. die Entwicklung der Gesundheits-Telematik oder Empfehlungen zur personellen Ausstattung bearbeitet.

Darüber hinaus bringt sich der KH-IT-Bundesverband in Fachgremien zur Entwicklung und Optimierung der IT im Gesundheitswesen ein und sucht die Kooperation mit den Fachgesellschaften.

Life Science Nord e. V.

Life Science Nord e. V. ist ein Verein von übern 200 Mitgliedern, der eine stärkere Verzahnung der Branchen Medizintechnik, Pharma und Biotechnologie in Hamburg und Schleswig-Holstein anstrebt. In zahlreichen Veranstaltungen werden u.a. Netzwerkaktivitäten entwickelt. Die gemeinsame Clusterentwicklung steht dabei im Vordergrund der Vereinsaktivitäten.


MedEcon Ruhr e. V. - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

MedEcon Ruhr e.V.

MedEcon Ruhr [Medicine Economy Ruhr] ist die gemeinsame Adresse der Gesundheitswirtschaft in Deutschlands größtem Ballungsraum. Über 130 Unternehmen und Einrichtungen aus Klinikwirtschaft und Gesundheitsversorgung, Lebenswissenschaften und Versorgungs-forschung, technischer Industrie und anderen zuliefernden Branchen sind über ihre Mitgliedschaft im MedEcon Ruhr e. V. verbunden.

Was MedEcon Ruhr von anderen Vereinigungen im Gesundheitswesen unterscheidet, ist die Zusammenführung über Sektorgrenzen hinweg. Zusammen mit der standortübergreifenden Kooperation verbessert dies das regionale Gesundheitsmanagement für die Menschen an der Ruhr, befördert Innovationen in Versorgung und Technologie, stärkt die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Strukturwandel an der Ruhr. Koordiniert von der MedEcon Ruhr GmbH stehen drei Aufgaben im Mittelpunkt: Netzwerkmanagement, Projektentwicklung und Regionalmarketing.

Zentrum für Telematik und Telemedizin

ZTG

Die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH ist das neutrale Kompetenzzentrum für Gesundheitstelematik. Die ZTG GmbH wurde im November 1999 in Form einer Public Private Partnership auf Initiative und mit Unterstützung der damaligen nordrhein-westfälischen Landesregierung von führenden Informations- und Kommunikationstechnologie-Anbietern, von Institutionen und Organisationen des Gesundheitswesens sowie Forschungsunternehmen gegründet.

Diese heterogene Zusammensetzung spiegelt die Philosophie des jungen Unternehmens wider, relevante Akteure aus den Bereichen Gesundheitswesen, Wirtschaft, Politik und Forschung einzubinden und in einem Konsensverfahren an einen Tisch zu bringen.


ZTM - Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen

MedEcon Ruhr e.V.

Der Verein Zentrum für Telemedizin e. V. informiert breit gefächert über Telemedizin, insbesondere in ländlichen Regionen und unterstützt die Verbreitung von Entwicklungen. Hierzu sollen regionale, überregionale und internationale Partnerschaften aufgebaut werden, um Entwicklungen voran zu bringen und schnell in die Anwendung zu führen.