• CLICKDOC Patienten Portal
  • ClickDoc Logo
  • CLICKDOC Patienten Portal
  • ClickDoc Logo

Die Prozesse vor, während und nach einem Krankenhausaufenthalt sind für Patientinnen und Patienten nicht selten intransparent, schwer nachvollziehbar und auch ein bisschen nervig. Aufklärungsgespräche sind kurz, Aufklärungsbögen hingegen lang. Rückfragen mangels Erreichbarkeit eher schwierig, die eigene Erreichbarkeit wird hingegen dauerhaft vorausgesetzt. Mit dem CLICKDOC Patienten Portal hat die CompuGroup Medical SE & Co. KGaA eine Lösung entwickelt, die den Kommunikationsprozess zwischen Krankenhaus und Patientin und Patient endlich optimiert – und damit auch die Behandlungsergebnisse.

Patientinnen und Patienten erwarten konsolidierte und digitale Informationen

Lange Zeit galt die Annahme, dass es Patientinnen und Patienten nicht zuzumuten sei, den eigenen Therapieweg digital mitzubegleiten und aktiv zu gestalten. Schon gar nicht solchen jenseits des 50. Lebensjahres. Diese These ist heute vielfach widerlegt. Stattdessen herrscht bei Menschen jeden Alters eine sehr hohe digitale Erwartungshaltung. Vor allem, wenn es um die eigene Gesundheit, die gezielte Information über Erkrankungen und den Therapieverlauf geht.

Information, Dokumentation und Service

Das CLICKDOC Patienten Portal erfüllt diese Erwartungshaltung und bietet Krankenhäusern die Möglichkeit, mit ihren Patientinnen und Patienten bequem über das Smartphone zu kommunizieren – und zwar vor, während und nach dem Krankenhausaufenthalt.

Im Vorfeld der stationären Versorgung können zum Beispiel Anamnese- und Aufklärungsbögen daheim digital ausgefüllt und hochgeladen werden. Termine und Erinnerungen – zum Beispiel daran, bestimmte Dokumente am Aufnahmetag mitzubringen – können aufs Smartphone geschickt werden. Und auch die direkte Kommunikation über einen Chat erleichtert die Vorbereitung auf die stationäre Therapie. Ergänzend dazu können wichtige Informationen über den geplanten Eingriff an die Patientinnen und Patienten übermittelt und umgekehrt behandlungsrelevante Informationen und Werte dem Krankenhaus digital zur Verfügung gestellt werden.

Der Prozess am Aufnahmetag lässt sich so extrem verbessern und beschleunigen. Doppeluntersuchungen können vermieden, Terminabsagen reduziert, Aufnahme- und Untersuchungsprozesse beschleunigt und Patientenströme intelligenter geleitet werden.

Während des stationären Aufenthalts begleitet CLICKDOC die Behandelten und Behandler weiter und informiert sie beispielsweise über geplante Untersuchungen. So können Besuchszeiten mit den Verwandten besser abgesprochen werden, das medizinische Personal seinerseits kann die Abläufe besser strukturieren. Außerdem werden Untersuchungsergebnisse direkt digital verfügbar gemacht. Patiententagebücher, die vor oder während dem Aufenthalt angelegt wurden, werden weitergeführt, Fortschritte dokumentiert. Für die Behandelnden hat das Patientenportal den Vorteil, dass die Patientinnen und Patienten besser informiert und den Therapien gegenüber aufgeschlossener sind. Es gibt weniger Rückfragen, das Krankenhauspersonal wird zeitlich entlastet.

Bei der Entlassung und dem Übergang in die ambulante Versorgung unterstützt CLICKDOC mit der Weiterleitung von hilfreichen Informationen, zum Beispiel zu Pflegemodellen oder Übergangslösungen. Es stellt Merkblätter, Medikationspläne und Informationen für Angehörige bereit. Außerdem können Folgeuntersuchungen terminiert und wichtige Formulare hierfür im Vorfeld ausgefüllt werden.

Einfache Integration und KHZG-konform

Der IT-Abteilung wird die Arbeit leicht gemacht, weil CLICKDOC auf FHIR basiert und somit exzellent in die vorhandene IT-Architektur integriert werden kann. Die Anbindung an das KIS erfolgt nahtlos auf Basis von FHIR – unabhängig davon, von welchem Herstellenden  das Informationssystem ist. Über eine in den Produkten abgestimmte, enge Anbindung und Integration für CLINICA und MEDICO Kunden  ist selbstverständlich gesorgt. Darüber hinaus ist CLICKDOC KHZG-konform und erfüllt die wesentlichen Anforderungen des Fördertatbestands 2.

Um Anforderungen an den Datenschutz gerecht zu werden, ermöglicht u. a. ein feingranulares Berechtigungskonzept den Patientinnen und Patienten eine sehr gezielte Freigabe von medizinischen Informationen.

Das medizinische und pflegende Personal profitiert von gut aufgeklärten Patientinnen und Patienten, die zur rechten Zeit am rechten Ort sind und aufgrund des besseren Verständnisses der Abläufe motivierter und partnerschaftlicher agieren – was sich letztlich auf die Zufriedenheit und den Behandlungserfolg auswirkt. Und schließlich erfolgt die Weiterbehandlung, zum Beispiel durch den Hausarzt , Physiotherapeuten  oder mobile Pflegekräfte, hürdenloser, weil alle notwendigen Informationen und Handlungsanweisungen über die App verfügbar sind und digital direkt weitergegeben werden können.

 



Exzellente Ergänzung: Das JiveX Upload Portal und JiveX Link Share

Patientenportale versetzen Patientinnen und Patienten erstmals in die Lage, aktiv am gesamten Therapieverlauf und Informationsfluss teilzunehmen. Der Austausch von Dokumenten ist dafür die Basis, der durch radiologische Bilddaten ergänzt werden kann.

Das JiveX Upload Portal schließt diese Lücke und ergänzt die Funktionalität des Patientenportals. Mit der unkomplizierten Lösung können Krankenhäuser ihren Patientinnen und Patienten ein einfaches und vor allem sicheres Tool zur Verfügung stellen, um vorhandene Bilddaten per Knopfdruck hochzuladen. Hierzu wird die Funktion einfach im CLICKDOC Patienten Portal oder auf der Website des Krankenhauses eingebunden. Nachdem Zuweisende oder Patientinnen und Patienten ihre Daten hochgeladen haben, wandern diese auf einen externen Server. Erst nach einer Sicherheitsprüfung stehen sie im Krankenhaus zur Betrachtung oder zum Import bereit.

Umgekehrt bietet JiveX Link Share die Möglichkeit, im Krankenhaus erzeugte radiologische Daten einfach mit Patientinnen und Patienten zu teilen. Bei der Entlassung wird der Patientin oder dem Patienten im CLICKDOC Patienten Portal einfach ein Link mitgegeben, mit dem ein digitaler Zugriff auf ausgewählte Behandlungsdaten bereitgestellt wird – vergleichbar der Mitgabe einer Patienten-CD in früheren Zeiten. Die Patientinnen oder Patienten können den Link zu Hause auf dem eigenen Computer öffnen und ihre Behandlungsdokumentation, einschließlich radiologischer Bilddaten, einsehen. Eine extra Software ist nicht nötig, denn ein radiologischer Bildbetrachter öffnet sich automatisch im Browser mit.